Veranstaltungen

Hier finden Sie die aktuellen Veranstaltungen des Vereins für Ostbairische Heimatforschung. Diese finden in der Regel im Hörsaal 1 des Departements für Katholische Theologie (KT) in der Michaeligasse 13 in Passau statt. Parkmöglichkeiten befinden sich im Parkhaus am Römerplatz.

HINWEIS/CORONA-MASSNAHMEN:
Wir beabsichtigen die Vorträge im Herbst unter Einhaltung der gebotenen Auflagen und Hygienemaßnahmen planmäßig durchzuführen. Ob und in welchem Ausmaß ein erneuter Ausbruch von Corona das gesellschaftliche Leben wieder lahmlegt, lässt sich allerdings im Moment nicht beurteilen. Wir bitten Sie daher, am Wochenbeginn der jeweiligen Veranstaltung besonderes Augenmerk auf unsere Anzeige in der PNP zu richten oder sich telefonisch oder per Mail zu erkundigen, ob die Veranstaltung stattfindet. Das Gleiche gilt auch für die Jahreshauptversammlung 2021.

Wie man einen ungeliebten Bischof wieder los wird – Die Absetzung Bischof Alberts I. von Regensburg 1259

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Frenz, Passau

Vortrag wurde abgesagt!
Mittwoch, 7. Oktober 2020, 18.30 Uhr
Hörsaal 1 des Departements für Katholische Theologie (KT), Michaeligasse 13

Albert I. war Bischof von Regensburg von 1246 bis 1259. Er verdankte sein Amt dem Bemühen Papst Innozenz‘ IV., in der Endphase der Auseinandersetzung mit Kaiser Friedrich II. staufertreue Bischöfe durch papsttreue zu ersetzen. Als päpstlicher Hardliner geriet er sofort in einen heftigen Konflikt mit seiner Bischofsstadt, die an der Treue zum Kaiser festhielt. In diesem Streit waren beide Seiten bereit, Schläge unter der Gürtellinie auszuteilen und über Leichen zu gehen. Die Situation war schließlich so verfahren, dass der Papst eine angesehene Person von außerhalb als Bischof von Regensburg einsetzen musste: den Kirchenlehrer Albert den Großen (als Bischof von Regensburg Albert II.), aber auch dieser warf schon nach zwei Jahren entnervt das Handtuch. Albert I. war übrigens ein Bruder des Passauer Bischofs Berthold (1250–1254).

Die kurze Existenz des liberalen Jugendvereins „Jung Passau“ in der frühen Weimarer Republik (1918–23)

Vortrag von Dr. Michael Schweikl, Passau

Vortrag wurde abgesagt!
Mittwoch, 4. November 2020, 18.30 Uhr
Hörsaal 1 des Departements für Katholische Theologie (KT), Michaeligasse 13

Im ausgehenden Kaiserreich und der beginnenden Weimarer Demokratie existierte ein liberaler Jugendverein, der zeitweise viele Anhänger hatte. Dr. Michael Schweikl widmet sich in seinem Vortrag dem Aufstieg und Ende dieser Bewegung und beleuchtet auch die Personen hinter Jung-Passau, allen voran Josef Friedrich Matthes, den umstrittenen Schriftleiter der „Passauer Zeitung“.

Jahreshauptversammlung

Mittwoch, 24. Februar 2021, 18.30 Uhr
Hörsaal 1 des Departements für Katholische Theologie (KT), Michaeligasse 13

Der Jahreshauptversammlung folgt ein kurzer Bildvortrag.

Die altbayerischen Dorfpfarrer im 19. Jahrhundert

Vortrag von Dr. Stefan Trinkl, Nassenhausen

Mittwoch, 14. April 2021, 18.30 Uhr
Hörsaal 1 des Departements für Katholische Theologie (KT), Michaeligasse 13

Der Dorfpfarrer war im 19. Jahrhundert, neben seiner Tätigkeit als Seelsorger, vor allem Ökonom. Er sollte in dieser Funktion ein Vorbild für das Dorf sein. Der Begriff „Pfarrhof“ erzählt auch heute noch von der einstigen Pfarrökonomie, die dem Pfarrhaus angeschlossen war. Der Dorfpfarrer übernahm im 19. Jahrhundert jedoch noch eine Reihe weiterer Aufgaben. So war er vielerorts ein wichtiger Förderer des lokalen Elementarschulwesens, das nach der napoleonischen Unruhezeit eines grundlegenden Aufbaus bedurfte. In der Regel übernahm ein Pfarrer auch die wichtige Funktion des Schulinspektors. Mit dem aufkommenden Historismus des 19. Jahrhunderts agierten viele Dorfpfarrer auch als Historiker. Durch Recherchen in den Archiven der Pfarrhöfe entstanden so aus priesterlicher Hand erste Dorfchroniken, die mancherorts auch heute noch wichtige Grundlagenwerke für Heimatforscher darstellen. Als Mitglieder der neu gegründeten lokalen Historischen Vereine bildeten die Seelsorger auf dem Land häufig einen beträchtlichen Anteil deren früher Förderer.